Margos Spuren von John Green – Rezension

Letztens habe ich meinen ersten Roman von John Green beendet und dabei handelt es sich nicht um das weltberühnte Das Schicksal ist ein mieser Verräter, sondern um Margos Spuren. Nun ja, falls ihr erfahren wollt, wie ich es fand, bleibt dran..

DSC_0109j
Autor: John Green, 336 S., Hanser Verlag, Einband: Hardcover, Neupreis: 16,90€

Inhalt: Margo ist Quentins große Liebe – und wird sein größtes Mysterium. John Greens Roadmovie ist eine Spurensuche auf dem Weg zum Erwachsenwerden.

Schon als kleiner Junge war Quentin in die schöne, impulsive Margo verliebt – und schon damals war sie ihm ein Rätsel: Niemand konnte so mutig und entschlossen sein wie sie, niemand wirkte so unnahbar. Nachdem Quentin Margo bei einem nächtlichen Rachefeldzug geholfen hat, verschwindet diese urplötzlich und hinterlässt geheimnisvolle Spuren. Quentin ist verwirrt: Sind die Spuren für ihn? Soll er die Suche aufnehmen? Doch dann verfolgt er jeden Hinweis und befindet sich plötzlich auf einer Reise voller Abenteuer, irgendwo zwischen Roadmovie, Detektiv- und Liebesgeschichte.

Meinung: Bisher habe ich sehr viel Positives von John Greens Werken gehört, sodass ich Lust bekommen habe, selbst mal etwas von ihm Geschriebenes zu lesen. Dank dem Hanser Verlag habe ich die Möglichkeit erhalten, ein Rezensionsexemplar zu Margos Spuren zu lesen und so kam es dazu, dass auch ich nun ein John Green-Buch gelesen habe.

Zu Beginn muss ich sagen, dass mir die Idee der vorliegenden Handlung gefallen hat. Es war mal etwas Anderes, etwas Ungewöhnliches. Auch die Gestaltung der mitwirkenden Charaktere ist sehr gelungen, denn jeder einzelne Charakter war außergewöhnlich und hatte einen gewissen Wiedererkennungswert. Dies hat wiederum für mehr Abwechslung gesorgt.

Eine sehr faszinierende Person in diesem Roman war Margo. Sie ist ein rätselhaftes Mädchen, das ganz andere Ansichten hat als die meisten Menschen um sie herum. Sie versucht, ihren eigenen Weg zu gehen und sich nicht einfach nach den Erwartungen, die an sie gestellt werden, zu richten.

Quentin, kurz Q, ist anders als Margo. Für ihn sind Routine und Langeweile nicht schlimm, sondern er zieht diese eher vor als Abenteuer u. Ä. Doch er ist sehr fasziniert von Margo. Er ist außerdem der Einzige, der mit ihren rätselhaften Spuren bzw. Hinweisen, die Margo hinterlassen hat, um evtl. gefunden zu werden, etwas anfangen kann.

Der Roman hat vielversprechen angefangen und es wurde Spannung aufgebaut, durch die man sich erhoffte, dass es auch spannend bleiben würde. Leider kamen nach dem ersten Spannungsaufstieg mehrere Spannungstiefs, die den Leser eher träge werden ließen als gespannt. Doch zum Ende hin kam wieder ein großer Anstieg der Spannung und ein unerwartetes, überraschendes Ende, welches den langweiligeren Mittelteil wieder etwas wettgemacht haben.

Fazit: Insgesamt hat mir das Buch recht gut gefallen, auch wenn der Mitteilteil etwas langwierig war, doch trotz allem ist es lesenswert. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen und empfehle es an diejenigen (aber gerne auch den Anderen) weiter, die gerne rätselhafte Bücher lesen.

Einen großen Dank an den Hanser Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s